Skip to content

Abschied nehmen…

Wir danken für den Besuch der Delegation und wünschen eine gute Reise weiterhin. Hoch lebe der Kampf!

Le agradecemos mucho la visita y le deseamos un buen viaje. La lucha sigue!

Foto: Gemeinsam mit der zapatistischen Delegation grüßen wir die Antifaschist*innen in Lyon, Berlin, Leipzig, Wien und europaweit, welche von Repression betroffen sind! Wir sind nicht alle.

DEMO – Eine andere Welt ist möglich

Demo – EINE ANDERE WELT IST MÖGLICH! 2. Oktober 2021, Besammlung: 18 Uhr Landestheatervorplatz, Innsbruck

Die Pandemie und ihre Krise, die Konsequenzen der Naturzerstörung, imperialistischer Krieg und Besatzung, die täglichen unzähligen Feminizide sowie die Festung Europa zeigen unseren Feind klar: Die Bestie des globalen Kapitalismus, des Patriarchats, des Neokolonialismus, des Rassismus und des Faschismus! 
Diesem Feind dürfen wir nicht nachgeben. Wir müssen uns zusammenschließen, ernsthaft organisieren und unsere Leben widerständig führen sowie den Kämpfen gegen diese Bestie widmen.
Gehen wir als Tirol von unten und von Links gemeinsam mit unseren Comp@s Zapatistas auf die Straße! Als Frauen*, als Migrant*innen, als Schwarze Menschen, als Indigene, als People of Colour, als Arbeiter*innen und Arbeitslose*, als Besitzlose*, als kranke und beeinträchtigte Menschen, als Jugendliche und Kinder. 
Wir glauben nicht an dieses hässliche Ungetüm, das die Unterdrückung, das Leid und den Tod so vieler Menschen produziert! 
Wir sind sicher: Es gibt eine andere Welt, in der viele Welten Platz haben und sie könnte wunderschön sein. 
Wir wissen: Jede verhinderte Abschiebung, jeder Euro den wir mehr verdienen, jeder sexistische Übergriff weniger ist wichtig und ein Schritt in die richtige Richtung – doch diese andere Welt kommt durch keine Reform: Wir brauchen eine Revolution, die alles ändert!
Wir sind viele, für die es ein besseres Leben geben könnte doch wir müssen mehr werden, die dieses Leben erkämpfen wollen. Vereinen wir uns! Gemeinsam sind wir stark! 
La lucha sigue!

Spanisch:

La pandemia y su crisis, las consecuencias de la destrucción de la naturaleza, la guerra imperialista y su ocupación, los feminicidios cotidianos como la fortaleza Europa nos enseñan claramente cual es nuestro enemigo: la bestia del capitalismo global, del patriarcado, del neoliberalismo, del racismo y del fascismo!
No podemos rendirnos a este enemigo. Tenemos que juntarnos, organizarnos de verdad y construir nuestra vida en resistencia. Tenemos que dedicarnos a las luchas contra esta bestia.
Vamos a la calle con el Tirolo de abajo a la izquierda, junto con nuestr@s compas zapatistas! Como mujeres, como migrantes, como personas con la piel oscura, como indígenas, como trabajador@s y desemplead@s, como l@s que no tienen nada, como enferm@s y como discapacitad@s, como jóvenes y niñ@s.
No creemos en este monstruo feo que produce opresión, suferencia y muerte de tantas personas!
Estamos segur@s: hay otro mundo, en el que quepan muchos mundos y podría ser meravilloso.
Sabemos: cada deportación bloqueada, cada euro más que ganamos, cada agresión sexista de menos es importante y un paso en la justa dirección. Pero este mundo no llega con ninguna reforma: necesitamos una revoluión que cambie todo!
Somos much@s que quieren una vida mejor, pero tenemos que ser más que quieren luchar por esta vida. Juntamonos! Juntos somos fuertes!
La lucha sigue!

English:

The Pandemic and its Crisis, the Consequences of destruction of the environment, imperialist war and Occupation, countless daily femicides and the fortress Europe show us clearly who our enemy is: The Beast of global Captitalism, of Patriarchy, of Neocolonialism, of Racism and of Fascism! 
We cannot yield to this enemy. We have to band together, organise and live our lives in resistance, and fight against the Beast.
Let us, the Tirol from below and from the left, take to the streets together with our Comp@s Zapatistas. As Women*, as migrants, as Black People, as People of Colour, as indigenous people, as workers, as unemployed, as those without property or wealth, as sick and impaired people, as youths and as children.
We don’t believe in this hideous monster, that produces oppression, suffering and the deaths of many people.
We are sure of it: There is another World, where many worlds have their place, and this world could be beautiful.
We know: Every prevented Deportation, every extra Euro we earn, every sexist assault less is important and a step in the right direction – but this other world will not come by reform: We need a revolution, that will uphieve everything!
We are many, for those there could be a better life, but we must become many more, who fight for this life. Let us unite! Together we are strong! 
La Lucha Sigue!

Kurdisch:

Pandemî û krîza wê, encamên wêrankirina xwezayê, şer û dagirkeriya emperyalîst, kuştinên bêhejmar ên her roj û Kela Ewrûpa bi zelalî dijminê me destnîşan dike: heywanê kapîtalîzma cîhanî, baviksalarî, neo-kolonyalîzm, nîjadperestî û faşîzm!
 Divê em teslîmî vî dijminî nebin.  Pêdivî ye ku em bibin yek, bi ciddî rêxistin bibin û jiyana xwe bi berxwedanê bijîn û xwe bidin têkoşîna li dijî vî wehşî.
 Werin em wekî Tirol ji jêr û ji çepê bi hev re bi Zapatistasên me @ li kolanê biçin!  Wek jin, wekî koçber, wekî reşik, wekî mirovên xwecihî, wek mirovên rengîn, wekî karker û bêkar, wekî jicîhûwarkirî, wekî mirovên nexweş û astengdar, wekî ciwan û zarok.
 Em ji vî cinawirê qirêj ê ku zilm, êş û mirina ewqas mirovan çêdike bawer nakin!
 Em piştrast in: cîhanek din heye ku tê de gelek cîhan cîh digirin û ew dikare xweş be.
 Em dizanin: her dersînorkirina astengkirî, her ewroyê ku em bêtir distînin, her êrişek zayendperest kêmtir girîng e û pêngavek di riya rast de ye – lê ev cîhana din bi reformê nayê: me pêdivî bi şoreşek heye ku her tiştî diguherîne!
 Em pir in, ji bo wan jiyanek çêtir heye, lê divê em bibin yên ku dixwazin ji bo vê jiyanê şer bikin.  Werin em bibin yek!  Bi hev re em bi hêz in!
 La lucha sigue!
 

Türkisch:

Salgın ve krizi, doğanın yıkımının sonuçları, emperyalist savaş ve işgal, her gün sayısız kadın cinayeti ve Avrupa Kalesi düşmanılığımı  açıkça gösteriyor: küresel kapitalizmin canavarı, ataerkillik, yeni sömürgecilik, ırkçılık ve faşizm!
Bu düşmana teslim olmamalıyız. Birleşmeli, ciddi bir şekilde örgütlenmeli ve hayatımızı direnerek yaşamalı ve kendimizi bu canavara karşı mücadeleye adamalıyız.
Sokakta Comp @ s Zapatistas ile birlikte aşağıdan ve soldan Tirol olarak gidelim! Kadınlar*, göçmenler, Siyahiler, yerliler, işçiler ve işsizler*, mülksüzler*, hasta ve özürlüler, gençler ve çocuklar olarak.
Bunca insanın baskısını, acısını ve ölümünü üreten bu çirkin canavara inanmıyoruz!
Eminiz: Birçok dünyanın yer aldığı ve güzel olabileceği başka bir dünya daha var.
Biliyoruz: engellenen her sınır dışı etme, daha fazla kazandığımız her avro, daha az cinsiyetçi saldırı önemlidir ve doğru yönde atılmış bir adımdır – ancak bu diğer dünya reformdan gelmez: her şeyi değiştirecek bir devrime ihtiyacımız var!
Bizler daha iyi bir hayat için mücadele etmeliyiz.çok kişiyiz ama kazanmak için mücadele etmeli ve savaşmalıyız. Birleşelim! 
Birlikte daha güçlüyüz!
La lucha sigue!

Programm für den Aufenthalt der Comp@s Zapatistas in Innsbruck

Es ist soweit!

12 Comp@s sind diesen Donnerstag, den 23. September in Innsbruck angekommen und ein Teil der Delegation wird bis zum 9. Oktober in Innsbruck bleiben. Folgendes Programm haben wir für euch mit den Zapatistas geplant:

 

Treffen heute

hier findet das plenum statt! 

Offenes Plenum zur Planung

am Mittwoch 15.9. um 19 Uhr in der Hunoldstraße 14.

Tag Z rückt näher!! Wir erwarten die baldige Ankunft der zapatistischen Delegation in Innsbruck! Damit wir unsere Gäste gut empfangen können, braucht es viele helfende Hände. Damit wir uns mit den zapatistischen Revolutionär*innen auf vielen Ebenen austauschen können, braucht es alle, die von unten und links für eine gerechte Welt kämpfen. Damit wir uns mit den Compas vernetzen und an gemeinsamen Alternativen spinnen können, braucht es eine gute Vorbereitung und kollektive Begegnungsräume. Deshalb laden wir zum offenen Planungs- und Austauschtreffen ein. Wir freuen uns auf euch!

Feministisches Planungstreffen


Weil die Ankunft der Zapatistas (mexikanische Revolutionäre auf Europareise) bevorsteht wollen wir uns noch einmal treffen um gemeinsam feministische Aktionen zu planen! Beim letzten Treffen wurden schon ein paar Ideen konkretisiert, diese wollen wir nun weiter besprechen.

Das Treffen ist offen für alle Frauen Lesben Inter Trans Nonbinäre Menschen. Alerta Feminista!

An das Österreich von unten

Voller Vorfreude dürfen wir euch berichten, dass uns dieser Brief der Zapatistas erreicht hat!

(Continued)

Besuch im Gira Zapatista Camp und Demo in Basel

Wir haben die Gira Zapatista in Basel besucht. Es gab eine Platzbesetzung, dort wurde nun ein Camp eingerichtet in dem die Delegation Escuadron 421 und europäische Aktivist*innen sich kennenlernen, austauschen, gemeinsam essen und nebeneinander schlafen können. Die Devise lautet: zusammen im Herzen der Bestie des Kapitalismus die Dolche schmieden, mit denen sie vielleicht erlegt werden kann!

Außerdem gab es eine kämpferische, unbewilligte Demo gegen Globalisierung! Hier die Erklärung der Gira Zapatista Basel und einige Fotos:

DEMO GEGEN KOLONIALISMUS UND AUSBEUTUNG IN BASEL

Gestern nahmen wir uns in Basel mit rund 700 Menschen die Strasse, um ein Zeichen gegen die fortgesetzte koloniale Unterdrückung und Ausbeutung und die Rolle der Schweiz zu setzen. Diese Demonstration fand im Rahmen der „Gira Zapatista“ statt. So war auch eine indigene zapatistische Delegation der EZLN aus Mexico an der Demo präsent.

Die Polizei versuchte uns den Weg in die Innenstadt zu versperren. Wir konnten zwar nicht die geplante Route laufen, setzten uns aber letztlich gegen die Polizei durch. Diese stellte sich immer wieder mit Gummischrot in den weg und beschoss die Demo auch. Aber wir liessen uns nicht von der Strasse verdrängen. Nach verschiedenen Redebeiträgen beendeten wir die Demo beim Camp der Gira.

Wir sehen die Demo als ein wichtiges Zeichen des Widerstandes hier in der Schweiz und als ein Zeichen der internationalistischen Vernetzung. Die Schweiz ist ein imperialistisches Land. Die Geschichte dieses Landes ist voll kolonialer Ausbeutung und rassistischer Unterdrückung. Die Schweiz ist das Land des Kapitals! Die grössten Firmen haben hier ihre Hauptsitze und koordinieren von hier aus ihre neokolonialen Geschäfte. Die Menschen und die Natur ganzer Weltregionen werden von Schweizer Firmen ausgebeutet.

Die Schweiz ist Teil der Festung Europas, Teil von Frontex, sie investiert in die Hochrüstung der
Grenzen. Sie sperrt Menschen in Lager ein, Sie sorgt für Fluchtursachen und schiebt dann die Menschen in genau jene Länder ab, in denen sie ihre Lebensgrundlagen zerstört. Migrant*innen die in der Schweiz leben arbeiten in den am schlechtest bezahlten Sektoren, haben unsichere Aufenthaltsverhältnisse und sind mit rassistischen Stereotypen konfrontiert.

Und während sich die Schweiz für ihre Frauenrechte und Geschlechtergleichheit rühmt, ist sie für Migrant*innen, für arme Frauen Lesben, Trans inter und non binäre Menschen ein Albtraum. 2021 gab es bereits 21 Femizide – und das sind nur die registrierten. Die staatlichen Strukturen stützen das Patriarchat. Schweizer Richter*innen banalisieren Vergewaltigungen und geben den Opfern sexualisierter Gewalt eine Mitschuld.

Wir akzeptieren dieses System nicht! Wir sind der Widerstand von unten und von links. Wir lassen es nicht zu, dass ihr unsere Körper ausbeutet. Wir lassen es nicht zu, dass ihr ganze Weltregionen
und die Umwelt zerstört. Wir organisieren uns, wir kämpfen und wir werden stärker.

 

Hoch lebe Chiapas. Hoch lebe der Zapatismus. Hoch die internationale Solidarität!

Lesung zapatistischer Texte am Montag 30. August

Wir lesen euch Texte des Subcomandante Marcos vor.
Der frühere Sprecher der EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) hat nicht nur Presseaussendungen und Communicados geschrieben sondern auch literarische Werke verfasst. Teile daraus wollen wir euch gerne vorstellen.

Die Veranstaltung findet im Begegnungsbogen, Ing-Etzel-Straße 25, Bogen 37 statt, wir sind ab 18:30 Uhr vor Ort mit Getränken, Beginn der Lesung ist um 19 Uhr.

Filmvorstellung am Freitag 13.8. im Stadtteilzentrum Wilten

Wir wollen gemeinsam einen Dokumentarfilm schauen, welcher mit beindruckenden Originalbildern die Entwicklungen der zapatistischen Bewegung zwischen 1994 und 2003 schildert.

Freitag 13. August – Stadtteilzentrum Wilten, Leopoldstraße 33a
ab 19 Uhr

Wir freuen uns auf euch.

Bitte denkt an 3G. Danke.

Hier findest du Veranstaltung auf Facebook.